Fristlose Kündigung wegen Morddrohung

LAG Düsseldorf: „Ich stech‘ dich ab“ rechtfertigt fristlose Kündigung

 

Bedrohungen von Vorgesetzten und Kollegen rechtfertigen in der Regel auch ohne vorherige Abmahnung eine verhaltensbedingte Kündigung. Zumeist wird ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung vorliegen. Dies bestätigt das LAG Düsseldorf in einem aktuellen Urteil vom 08.06.2017 -Az. 11 Sa 823/16- erneut.

Der streitgegenständlichen Kündigung lag der Vorwurf des Arbeitgebers zu Grunde, der Arbeitnehmer habe seinen Vorgesetzten auf einer Telefonzelle aus auf dem Diensthandy angerufen und ihn mit den Worten „Ich stech‘ dich ab“ bedroht. Diesen Sachverhalt erachtete das LAG nach Vernehmung mehrerer Zeugen als erwiesen. Auf Grund dieser ernsthaften Bedrohung der Vorgesetzten sei dem Arbeitgeber auch unter Abwägung aller Umstände des Einzelfalls eine Weiterbeschäftigung nicht mehr zumutbar. Die Pflichtverletzung des Arbeitnehmers wiege so schwer, dass auch eine vorherige Abmahnung entbehrlich gewesen sei. Insofern führte auch der langfristige Bestand des Arbeitsverhältnisses seit dem Jahr 1988 nicht mehr zu einem anderen Ergebnis.